Zukunft.TRÄUMEN

OCCUPY CULTURE macht sich zusammen mit Wiener Jugendlichen auf die Suche nach der Zukunft in unsicheren Zeiten. Wie wollen wir in Zukunft arbeiten und leben, wie sehen unsere Städte aus? Muss das eigentlich alles immer so bleiben oder geht es auch anders? Und wenn ja, was sind wir selbst bereit dafür zu tun – gerade dann, wenn wieder einmal alles „alternativlos“ so ist, wie es ist? Oder eröffnen sich vielleicht gerade jetzt und mit den Erfahrungen aus einem Jahr Pandemie neue Möglichkeiten zu denken, zu träumen und zu handeln?

Foto © Nick Mangafas

Beteiligte aus Wiener Jugendzentren, Produktionsschulen und Lehrwerkstätten sind eingeladen, ihre ganz eigenen Vorstellungen von Zukunft, von Mitbestimmung und vom Begriff Arbeit zu entwerfen, zu hinterfragen und zu phantasieren. In Zusammenarbeit mit Künstler*innen aus den Bereichen Film, Theater, Medienkunst, Performance, Tanz und Musik entwickeln sie in einem intensiven, gegenseitigen Austauschprozess neue künstlerische Formate und werden zu Autor*innen, Performer*innen, Choreograf*innen und Regisseur*innen ihrer eigenen Geschichten. Profis teilen ihr praktisches Wissen und stellen Tools zur Verfügung, die auch später selbstbestimmt eingesetzt werden können. Während des gesamten Projekts gibt es für die Beteiligten außerdem die Möglichkeit, Kunstinstitutionen im und ums MuseumsQuartier vor, auf und hinter den Kulissen zu entdecken und kennenzulernen.

Am 1. Oktober kommen alle Beteiligten zusammen und besetzen gemeinsam mit Occupy Culture Kunstinstitutionen im MuseumsQuartier und das Volkstheater. Die entstandenen Projekte – Filme, Performances, Installationen und vielleicht auch ganz neue Formate – werden in einer Mischung aus Filmscreenings und Live-Events im MuseumsQuartier und den beteiligten Kunstinstitutionen präsentiert.

Wegen – und in unserem Fall sogar dank Corona – wird dabei so viel als möglich im Freien und im öffentlichen Raum stattfinden. Das gibt uns Gelegenheit, mit mehr Menschen ins Gespräch zu kommen und die Projekte mit vielen Interessierten zu teilen. Dazu gibt es ein gemeinsam gestaltetes Programm mit Raum für gegenseitiges Kennenlernen und Erfahrungsaustausch, Pop-Up-Workshops und Auftritten von Überraschungsgästen.


Beteiligte Künstler*innen: Emily “Soulcat” Fakic, Jenny Gand, Stefan Haselgruber, TJ Hicks, Helge Hinteregger, Romy Kolb, Betül Seyma Küpeli, Moritz Lembert, Gudrun Lenk-Wane, Anna Manzano, Daniela Mühlbauer, Tina Rauter, Sandra Sieczkowski & Fesih Alpagu, Miae Son, Alexandra Maria Timmel, Maria Weber u.a.

Künstlerische Leitung: Airan Berg und Verena Schäffer
Organisation und Kommunikation: Andrea Flachs

In Kooperation mit: AusbildungsFit WUK work.space, Caritas preWork, Equalizent, Jugend am Werk Bildungs:Raum, Jugendtreff Eleven und PlayTogetherNow

Mit Unterstützung von: Dschungel Wien – Theaterhaus für junges Publikum, Kulturhaus Brotfabrik, Kunsthalle Wien, Leopold Museum, MuseumsQuartier Wien, Stand 129, Tanzquartier Wien und Volkstheater


Zukunft.TRÄUMEN ist ein Projekt von OCCUPY CULTURE im Rahmen von KulturKatapult – eine Initiative der Stadt Wien in Kooperation mit wienXtra und OeAD und wird vom Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport im Rahmen von Frischluft – Kunst im Freien gefördert.